[avia_codeblock_placeholder uid="0"]

[avia_codeblock_placeholder uid="1"]

[avia_codeblock_placeholder uid="2"]

[avia_codeblock_placeholder uid="3"]
[avia_codeblock_placeholder uid="4"]


Teilnehmer


[avia_codeblock_placeholder uid="5"]

[avia_codeblock_placeholder uid="6"]

[avia_codeblock_placeholder uid="7"]

[avia_codeblock_placeholder uid="8"]

[avia_codeblock_placeholder uid="9"]
[avia_codeblock_placeholder uid="10"]


Teilnehmer


[avia_codeblock_placeholder uid="11"]

Intelligenz, Biologie, Bejagung, Fraß-, Brut- und Sozialverhalten eines treuen Begleiters menschlichen Wirtschaftens in der Kulturlandschaft.

Krähe

Die Rabenkrähe (Corvus corone) ist ein schlauer Vogel und zweifellos eine der Arten, die in größtem Umfang von menschlicher Landschaftsgestaltung profitieren. Um die Revierkasse vor Regressansprüchen durch Wildschäden zu schonen und auch um anderen Arten die Existenz zu ermöglichen, ist die effektive und waidgerechte Bejagung der Rabenkrähe eine echte Herausforderung. Die Lockjagd ist eine spannende und gleichzeitig tierschutzgerechte Lösung.

Die aufgrund ihrer Morphologie zu den Singvögeln zählende Rabenkrähe hat ein interessantes Zug-, Fraß-, Sozial-, Balz- und Brutverhalten. Gute Aufklärung bringt Erkenntnis über die lokale Lebensweise. Das ermöglicht dem ambitionierten Jäger eine spannende Jagdart. Wir erläutern, wie die Schlafbäume, Flugrouten und Fraßplätze der schlauen Rabenvögel erkundet werden, um das freundliche Lockbild optimal in Wind- und Anflugrichtung zu platzieren.

Auch der richtigen Ausrüstung widmen wir besondere Aufmerksamkeit. Flinte, Selbstladeflinte, Munition, Tarnanzug, Gesichtsmaske, Handschuhe, Waffentarnung, Tarnstand, Lockkrähen, Krähenmagnet, Beflockung und Krähenlocker müssen perfekt sein, um erfolgreich auf die Rabenkrähe zu waidwerken.

Jochen Schumacher begleitet Alexander Busch vor, auf und nach der Jagd in verschiedenen Revieren. Wir erzählen von spannenden und spektakulären Jagden und erklären im Detail, wie ein Jagdtag vorbereitet und wie die Jagd durchgeführt wird.


Teilnehmer

Alexander Hubertus Busch
Alexander Hubertus Busch
Jochen Schumacher
Jochen Schumacher
Weiterlesen

Wissenswert, Wissenspflicht und Wissensvermittlung zum Nachschlagen, Vermitteln und Verlinken.

Jagdlexikon

Über die Jagd gibt es viel Wissenspflichtiges und noch mehr Wissenswertes. Zusammengetragen, verlinkt und referenziert wird dieses Wissen im Deutschen Jagd Lexikon. In diesem virtuellen und unabhängigen Nachschlagewerk zählen nur die Informationen.
Das inhaltliche Spektrum dieser Enzyklopädie ist breit gefächert. Die unmittelbaren jagdlichen Themen im Mittelpunkt, umfasst es die Land- und Forstwirtschaft, den Naturschutz, historische und geistesgeschichtliche Bezugspunkte, traditionellen Bewirtschaftungsformen, und vieles mehr.
Mehr als 16.000 Beiträge erklären die Waidmannssprache und zeichnen ihre Entwicklung nach, es werden über 1.500 gängige und exotische Kaliber dargestellt, über 500 waffentechnische Begriffe erläutert, 750 Begriffe aus dem Jagdgebrauchshundwesen, über 1.000 Organisationen und die Publikationen von über 7.000 Autoren erfasst. Darunter auch der Jagdfunk. Querverweise auf vergleichbare Artikel, Quellenhinweise und Hinweise auf weiterführende Literatur runden die Einträge ab.
„Deutsches-Jagd-Lexikon.de“ ist die erste und bislang einzige Initiative, die Informationen rund um das Thema Jagd in dieser Art und dieser Bandbreite online zur Verfügung stellt.
Hinter dem Jagdlexikon steckt ein Enthusiast, der den Umfang früherer Nachschlagewerke nicht nur in die Gegenwart überträgt, sondern ihn auch noch übertrifft, funktional anreichert und damit erkundbar macht.
Volker Seifert, Jäger, Informatiker und Philosoph und Jochen Schumacher setzen sich die Lesebrille auf und hangeln sich gemeinsam durch Register, Kategorien, Verlinkungen und Querverweise.


Teilnehmer

Jochen Schumacher
Jochen Schumacher
Volker Seifert
Volker Seifert

Weiterlesen

Vom Einschliefen, von Regen, Kälte, Graben, Matsch, Tiefbauarbeit,, Teckeln und Terriern. Kurzum von der Bodenjagd, dem Waidwerk unter Tage.

Bodenjagd

Ein beeindruckendes und spannendes Waidwerk ist die Boden- oder Baujagd meist auf Fuchs, bisweilen aber auch auf Dachs, Waschbär und Marderhund. Diese Jagdart funktioniert nur mit den kleinsten unter unseren Jagdgebrauchshunden, den Erdhunden, also mit Teckeln und Terriern.

In den Wintermonaten bei Sauwetter, dem besten Bauwetter, zieht der Jäger hinaus in Feld und Wald um zu waidwerken. Dabei ist er mit Spaten, Schaufel, Spitzhacke, Beil, Taschenlampe und Flinte ausgerüstet wie ein Bergmann. Begleitet wird er von wenigen, aber verlässlichen Erdhunden und Waidkameraden.

Gemeinsam mit dem Praktiker und Bodenjagd-Experten Gorch-Peter Nolte schliefen wir in die Unterwelt ein. Wir berichten von Teckeln und Terriern, von Unfallverhütung, Ortungsgeräten, Grabungen, von Kunst- und Naturbauten, von Jagdstrategien, von Natur- und Artenschutz.


Teilnehmer

Gorch-Peter Nolte
Gorch-Peter Nolte
Jochen Schumacher
Jochen Schumacher

Weiterlesen