Episoden

[avia_codeblock_placeholder uid="0"]

[avia_codeblock_placeholder uid="1"]

[avia_codeblock_placeholder uid="2"]

[avia_codeblock_placeholder uid="3"]
[avia_codeblock_placeholder uid="4"]


Teilnehmer


[avia_codeblock_placeholder uid="5"]

Themen und Links




[avia_codeblock_placeholder uid="6"]

[avia_codeblock_placeholder uid="7"]

[avia_codeblock_placeholder uid="8"]

[avia_codeblock_placeholder uid="9"]

[avia_codeblock_placeholder uid="10"]

Hans Peter Albert hat das überaus informative und gleichzeitig unterhaltsame Buch “So ein Hundeleben – Auf sechs Beinen hinter wilden Schweinen” geschrieben. Das Buch kann direkt bei Hans Peter Albert bezogen werden. Bestellungen nimmt Hans Peter gern unter albert-hp(at)t-online.de oder telefonisch unter 02204-63963 entgegen.

[avia_codeblock_placeholder uid="11"]


Teilnehmer


[avia_codeblock_placeholder uid="12"]

Vom Einschliefen, von Regen, Kälte, Graben, Matsch, Tiefbauarbeit,, Teckeln und Terriern. Kurzum von der Bodenjagd, dem Waidwerk unter Tage.

Bodenjagd

Ein beeindruckendes und spannendes Waidwerk ist die Boden- oder Baujagd meist auf Fuchs, bisweilen aber auch auf Dachs, Waschbär und Marderhund. Diese Jagdart funktioniert nur mit den kleinsten unter unseren Jagdgebrauchshunden, den Erdhunden, also mit Teckeln und Terriern.

In den Wintermonaten bei Sauwetter, dem besten Bauwetter, zieht der Jäger hinaus in Feld und Wald um zu waidwerken. Dabei ist er mit Spaten, Schaufel, Spitzhacke, Beil, Taschenlampe und Flinte ausgerüstet wie ein Bergmann. Begleitet wird er von wenigen, aber verlässlichen Erdhunden und Waidkameraden.

Gemeinsam mit dem Praktiker und Bodenjagd-Experten Gorch-Peter Nolte schliefen wir in die Unterwelt ein. Wir berichten von Teckeln und Terriern, von Unfallverhütung, Ortungsgeräten, Grabungen, von Kunst- und Naturbauten, von Jagdstrategien, von Natur- und Artenschutz.


Teilnehmer

Gorch-Peter Nolte
Gorch-Peter Nolte
Jochen Schumacher
Jochen Schumacher

Weiterlesen

Mit dem Profi über die gekonnte Arbeit auf der roten Fährte.

Nachsuche auf Schalenwild

Tierschutz ist ein Kernelement der Waidgerechtigkeit und somit ein Grundwert der Jagdausübung. Mit der Nachsuche von angefahrenem oder angeschossenem Schalenwild übernimmt der Jäger gesellschaftliche und persönliche Verantwortung und stellt sich in den Dienst des Wildtieres.

An die Nachsuchengespanne werden hohe Anforderungen gestellt. Erst Auswahl und Ausbildung des Hundes, ständige Einsatzbereitschaft, körperliche und mentale Fitness und die Erfahrung aus vielen Nachsuchen versetzen die Nachsuchengespanne in die Lage, auch lange Nachsuchen unter widrigen äußeren Bedingungen erfolgreich zu beenden.

Ulf Muuß ist Berufsjäger, Jagdjournalist und leidenschaftlicher Nachsuchenführer. Im Gespräch mit Jochen Schumacher gibt Ulf Hinweise zur Durchführung und - viel wichtiger - zur Vermeidung von Nachsuchen und gewährt darüber hinaus detaillierte Einblicke in die Qualitäten, die Herausforderungen und die Praxis eines erfolgreichen Nachsuchengespanns.


Teilnehmer

Ulf Muuß
Ulf Muuß
Jochen Schumacher
Jochen Schumacher

Weiterlesen