Meutehunde

Eine Fährte, viele Hunde, für den Menschen keine Beute.

Foxhounds, Harrier und Beagle sind Meutehunde. Laufhunde, die mit dem Ziel gezüchtet und ausgebildet werden, in der Meute eine Fährte ausdauernd zu verfolgen. Die Reiter, die sogenannte Equipage, folgen.

Eine spurtreu jagende Meute ist das Ergebnis von Konsequenz, täglicher Zuwendung, schlüssiger züchterischer Auswahl, optimaler Haltung und Fütterung und systematischem Training. So stehen die Hunde im sicheren Appell von Huntsman, Master und Equipage und verfügen über die erforderliche Kondition und die Gesundheit auch lange Fährten zu arbeiten. Das Ausmaß des menschlichen Engagements geht dabei weit über das Maß eines normalen "Hobby" hinaus.

Ein guter Meutehund ist gehorsam. Das gilt für jeden Meutehund und damit für die ganze Meute. Wild- und Fremdhundesauberkeit sind oberste Anforderungen an einen Schleppjagdhund. Die auf diese Weise sichergestellte „Betriebssicherheit“ einer Meute hat unbedingte Priorität.

Die alljährlich auf Haus Schwarzenstein in Hünxe bei Wesel stattfindende Junghundeschau steckte den Rahmen. In Gesprächen mit Huntsmen, Mastern, Richtern und dem Verbandsvorsitzenden verschaffe ich mir erste Eindrücke einer Zusammenarbeit zwischen Mensch, Pferd und Hund, die auf die Tradition vieler Jahrhunderte zurückblickt.

Meutehunde

Teilnehmer

Wilfried Ebel
Wilfried Ebel
Hans Nimrichter
Hans Nimrichter
Dr. Michael Weiler
Dr. Michael Weiler
Robert Zurl
Robert Zurl
Egbert von Schultzendorff
Egbert von Schultzendorff
Jochen Schumacher
Jochen Schumacher
3 Kommentare
  1. xjag
    xjag sagte:

    Die Idee mit den Vorort-Podcasts ist super. Leider ist die Qualität nicht immer so gut, so dass ich persönlich meistens nach 5-10 Minuten lieber den nächsten Podcast anmache, obwohl es mir auch immer leid tut, um das interessante Thema und um die Mühe, die Du Dir gemacht hast.

    Antworten
    • Jochen Schumacher
      Jochen Schumacher sagte:

      Danke für den Kommentar. Die Qualität hat eher was mit meinen Fähigkeiten in der Anwendung der eigens dafür angeschafften Aufnahmetechnik zu tun. Ich bekenne mich schuldig und gelobe Besserung!

      Antworten
  2. Fabian
    Fabian sagte:

    Sehr interessant (mal wieder). Ich hatte von Schleppjagd (wie auch von der grünen Jagd) keine Ahnung. Habe dann erst in der Mitte der Folge verstanden, dass es sich um keine “reale” Jagd (mehr) handelt.
    Die Bescheidenheit am Ende hat mich auch sehr beeindruckt.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.